Ohne Glaube wächst die Gier

dem ist nichts hinzuzufügen

br. theophilos

image

wir können uns mit überhaupt nichts, irgendwelche Sicherheiten aufbauen.

„Wehe denen, die ein Haus zum anderen bringen und einen Acker an den andern rücken, bis kein Raum mehr da ist und sie allein das Land besitzen!“
Jes. 5, 8

Angstbesetztes Vereinnahmen ist ein Zeichen von Glaubensarmut. Je weniger ein Mensch die Macht des Glaubens in Anspruch nimmt, umso mehr muss er raffen und sich eigene Sicherheiten aufbauen. Gier entsteht wo das Vertrauen in Gott schwindet. Gier ist die Angst, zu kurz zu kommen. Das Wehe gilt denen, die glauben, sie könnten ihr Dasein aus eigener Kraft in den Griff bekommen und ihr Heil selber schaffen. Jesaja spricht über denen das Unglück aus, die nicht mehr Gott lieben und ihre innere Leere mit Besitztümern ausgleichen.

Das Wehe ist der Rückruf zu Gott, damit verschobene Werte wieder ins Lot kommen. Es ist das Ringen um Glauben, der sich mit allen Fragen Gott…

Ursprünglichen Post anzeigen 128 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s